[Pädagogisches Konzept] - [Kinder- und Jugendwohngruppen] - [Betreute Wohngruppe] - [Mobil betreutes Wohnen] - [Therapeutisches Angebot] - [Familien/Elternarbeit] - [Team] - [Infos für Behörden] -  [Bausteinaktion]

: zur Startseite

  

Zentraler Mittelpunkt des Kinderdorfes sind die vier Kinder- und Jugendwohngruppen, konzipiert für 8 - 10 Kinder (ab 5 Jahren) und Jugendliche, die bisher krisenhafte Lebens- und Beziehungsstrukturen erfahren haben. Die Kinder und Jugendlichen werden rund um die Uhr von einem gemischtgeschlechtlichen, multiprofessionellen Team (Bezugsbetreuersystem als zeitlich begrenztes Beziehungsnetz) begleitet.

  • Wir bieten einen geschützten Entwicklungsrahmen, in dem Kinder und Jugendliche in allen Lebensbereichen Unterstützung und Begleitung erhalten, um ihre Sozialisationserfahrungen ver- und bearbeiten zu können.
     

  • Wir wollen Kinder und Jugendliche bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit begleiten, sie zu einer eigenständigen und verantwortlichen Lebensführung befähigen und die soziale und berufliche Integration fördern.
     

  • Wir unterstützen Kinder und Jugendliche bei der Suche nach einer individuellen und sinnstiftenden Nutzung der Freizeit (themenspezifische Angebote vor Ort und/oder Integration in regionale Angebote z.B. Fußballverein). Unser Sportangebot ist breit gefächert (StreetSoccer, Beach-Volleyball, Fußball, Schwimmen im eigenen Bad usw.) und der Werk- und Kreativraum bietet vielfältigste Betätigungsmöglichkeiten. Die kulturelle Förderung wird v.a. durch die Nutzung des Kulturpasses ermöglicht.
     

  • Wir ermöglichen aufgrund der Erfahrung, dass die berufliche Integration von Brüchen gekennzeichnet ist, in der Übergangsphase zwischen schulischer und beruflicher Bildung ein Arbeitstraining in den Bereichen Grünpflege, Reinigung, Handwerkliche Tätigkeiten, Büroarbeiten, um Ausdauer, Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, selbständiges und kollegiales Arbeiten aufrechterhalten zu können. Wir sind auch offizieller Lehrausbildungsbetrieb für die Lehrberufe Bürokaufmann/frau und Koch/Köchin.
     

  • Wir stellen für besuchende Eltern oder Bezugspersonen Gästezimmer zur Verfügung.
     

  • Wir beziehen zusätzlich Stütz- und Hilfsangebote wie z.B. Kinderschutzzentren, Fachstellen der Steirische Jugendarbeit, arbeitsmarktpolitische Jugendmaßnahmen, Therapieeinrichtungen usw. in unseren pädagogischen Hilfeprozess mit ein.
     

  • Wir können heilpädagogisches Reiten, Kunsttherapie und die Unterstützung einer Klinischen Psychologin vor Ort anbieten (Zusatzpaket psychotherapeutische WG-Unterstützung).

Unser gesamtes Betreuungsangebot - bestehend aus Kinder- und Jugendwohngruppen, Betreute Wohngruppe, mobil betreutes Wohnen und Erziehungshilfe - kann aufeinander aufbauend oder alternativ in Anspruch genommen werden. Wesentlich ist, dass für die Jugendlichen eine kontinuierliche Weiterbetreuung bzw. Wegbegleitung angeboten wird und dadurch sensible Phasen in der Entwicklung der Jugendlichen effizient gestaltet werden können. Daher ist es auch zielführend, dass jene SozialpädagogInnen, die für die Jugendlichen bislang in der Kinder- und Jugendwohngruppe zuständig waren, diese weiterhin betreuen.

Das Anton-Afritsch-Kinderdorf ist eine Einrichtung der Dachorganisation Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.

 

Qualitätssicherung

ñ Seitenanfang

 

 

 

[Kinder- und Jugendwohngruppen]

 

Die Kinder- und Jugendwohngruppen sind für Minderjährige von 5 - 15 Jahren (im Ausnahmefall wie bei Geschwistergruppen auch darunter und darüber). Das Leben in den Kinder- und Jugendwohngruppen ist möglichst an familiennahen bzw. -ähnlichen Beziehungsregeln ausgerichtet.

Entenhausen - Wohngruppe 1: 10 Kinder

 

Villa Kunterbunt - Wohngruppe 2: 10 Kinder

 

Schlumpfhausen - Wohngruppe 3: 10 Kinder 

Bauernhaus - Wohngruppe 4: 8 Kinder/Jugendliche, im Bauernhaus leben die ältesten Kinder/Jugendlichen der Kinder- und Jugendwohngruppen

 

ñ Seitenanfang

 

 

 

[Betreute Wohngruppe]

Die Gesellschaft für Steirische Kinderdörfer stellt für die Betreute Wohngruppe das Waldhaus für 4 Jugendliche zur Verfügung. Die Jugendlichen waren bisher in den Kinder- und Jugendwohngruppen der Gesellschaft für Steirische Kinderdörfer untergebracht und sind in ihrer Entwicklung (Zuverlässigkeit, Selbständigkeit, …) soweit vorangeschritten, dass eine Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben beschritten werden sollte. Den Jugendlichen wird die Möglichkeit geboten, sich im Zusammenleben mit anderen Jugendlichen und durch die regelmäßig stattfindenden Gruppen- und Einzelbetreuungsangebote Lebensperspektiven zu entwickeln sowie Sicherheit im selbständigen Bewältigen des Alltagslebens zu erwerben. Die Jugendlichen erleben eine altersgemäße, geschlechtsspezifische Raumaneignung sowohl hinsichtlich der Jugend- als auch der Erwachsenenwelt.

ñ Seitenanfang

 

 

[Mobil betreutes Wohnen]

Die Gesellschaft für Steirische Kinderdörfer stellt jungen Erwachsenen für einen weiteren Entwicklungsschritt nach der Betreuten Wohngruppe eine Startwohnung zur Verfügung . Ein mobiles professionelles pädagogisches Personal betreut die jungen Erwachsenen in diesen Wohnungen bis zur Verselbständigung.

ñ Seitenanfang

 

 

[Therapeutisches Angebot]

Die negativen Erfahrungen, die Kinder und Jugendlichen im ihrem bisherigen Lebensverlauf gemacht haben sind sehr vielfältig. Aufgrund der entwicklungshemmenden Sozialisationsbedingungen sind sie in vielen Bereichen benachteiligt (persönliche Entwicklung, schulische Integration, Gruppenfähigkeit usw.) Oft reicht die rein sozialpädagogische Arbeit eines Kinderdorfes nicht aus, um die jeweiligen Beeinträchtigungen optimal bearbeiten zu können.

Aufgrund dieser Situation ist neben den SozialpädagogInnen auch der Einsatz von verschiedenen Therapieangeboten notwendig. Unser therapeutisches Angebot ist breit angelegt:

 Klinische Psychologin

In den Kinder- und Jugendwohngruppen, die einen geborgene, emotional und sozial gesicherte Schutzraum darstellen, wird darauf abgezielt, vorhandene Defizite bei benachteiligten Kindern und Jugendlichen auszugleichen. Bestimmte Verhaltens- und Persönlichkeitsstörungen können allerdings nicht ohne zusätzliche Hilfe beeinflusst werden. Hier handelt es sich um Störungen aufgrund von ungünstigen Lebensumständen in der frühen Kindheit oder schwerwiegenden Deprivationen in den lernsensiblen Entwicklungsphasen. Meist sind die darauf resultierenden Störungen so gefestigt, dass sie ein fixer Bestandteil des Verhaltens- und Handlungsrepertoires eines Kindes/Jugendlichen geworden sind.

Hier setzt die therapeutische Arbeit des Psychologen an. Die Aufgabe des Psychologen besteht darin, Methoden der Verhaltensänderungen sowie lernpsychologische Ansätze in der Arbeit  mit den Kindern gezielt einzusetzen, um somit erwünschte, für den weiteren Entwicklungsprozess notwendige Verhaltensweisen auszubilden und unangemessene Reaktionen zu verlernen.

Neben der direkten Arbeit mit Kindern/Jugendlichen stellt die Beratung der SozialpädagogInnen einen weiteren Arbeitsbereich des Psychologen dar, um den Transfer von positiven Verhaltensweisen in den Alltag sicherzustellen. In den Beratungsgesprächen zwischen PsychologInnen und SozialpädagogInnen sollen mögliche Handlungsalternativen durchbesprochen werden und andererseits die Effektivität dieser überprüft werden.

 

Heilpädagogisches Reiten

Heilpädagogisches Reiten ist v.a. in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eine ideale Methode, um die Gesamtpersönlichkeit des Kindes/Jugendlichen anzusprechen. Heilpädagogisches Reiten wird von den Kindern/Jugendlichen als pädagogische-psychologischesVerfahren akzeptiert, ohne dass es als eigentliche Therapie empfunden wird.

Bei dieser Methode bieten sich durch fortwährende Sinneseindrücke, Bewegungsangebote, Bewegungserfahrungen und die ständige Interaktion, die sich zwischen Kindern/Jugendlichen – Pferd – PädagogIn – Gruppe ergeben, viele Möglichkeiten des Lernens und der Entwicklung. Dabei wird versucht Menschen mit Teilleistungs- und Lernschwächen, Verhaltensauffälligkeiten, geistiger Behinderung, Sinnesbehinderung, Wahrnehmungs- und Sprechstörungen, Störungen im emotionalen/sozialen Bereich zu fördern.

 

Kunsttherapie in unserem Kinderkunstraum

Kunsttherapie ist zunächst eine Therapieform, die zusätzlich zum Gespräch verschiedene künstlerische Methoden (Malen, Musik, usw.) in den Prozess mit einbezieht. Im Mittelpunkt der Kunsttherapie steht der Mensch in seinen jeweiligen Lebensphasen, mit seinen Fragen oder Problemen und mit seinem Bedürfnis, eine Möglichkeit und Form des Ausdrucks für seine inneren Bilder zu haben. Diese Bilder vermitteln einen direkten Zugang zu Erfahrungen, Erlebnissen, Wünschen, Gefühlen und Vorstellungen, die sich auch lösungsorientiert auf die Zukunft beziehen können. Über den künstlerischen Ausdruck wird ein therapeutischer Dialog eingeleitet.

Kinder haben einen positiven und meist schnellen Zugang zu ihren inneren Bildern und kreativen Potenzialen, sie verstehen es besonders, die Möglichkeiten künstlerischen Tuns für sich zu nutzen. Kinder mit einer Behinderung erfahren eine besonders wertvolle Begleitung und Unterstützung in ihrer Entwicklung und Lebensbewältigung.

 

ñ Seitenanfang

 

 

 

[Familien/Elternarbeit]

 

Die Familie bleibt auch während der Unterbringung ein relevantes Bezugssystem für das untergebrachte Kind. Die Eltern werden in ihrer elterlichen Verantwortung belassen, diese wird soweit wie möglich im Alltag eingebaut.

Die pädagogische Elternarbeit als Grundleistung umfasst:

Umfassendere Elternarbeit kann mit den durch die DVO zur Verfügung gestellten Ressourcen nicht gewährleistet werden.

 Als eigenständiges Angebot können wir über eine zusätzliche Vereinbarung mit dem Kinder- und Jugendhilfeträger Elterncoaching anbieten.

ñ Seitenanfang

 

 

 

 

[Team - Organigramm]

Entenhausen - Wohngruppe 1 - mobil: 0664-8055387 oder 58 24 44 DW 41

Villa Kunterbunt - Wohngruppe 2 - mobil: 0664-8055384 oder 58 24 44 DW 42

Schlumpfhausen - Wohngruppe 3 - mobil: 0664-8055385 oder 58 24 44 DW 43

Bauernhaus - Wohngruppe 4 - mobil: 0664-8055386

Kinderkunstraum (Studio)

Wohngruppenübergreifende (fachspezifische) Angebote

Pädagogische Leitung: Ute Kraemer-Pospiech - mobil: 0660-8055391

Geschäftsführung: Uli Reimerth - mobil: 0664-8055388

 

ñ Seitenanfang

 

 

 

[Infos für Behörden]

Aufnahmeprozedere

ñ Seitenanfang

 

 

 

 

[Bausteinaktion]

50 Jahre Kinderdorf - Bausteinaktion

Die Gesellschaft für Steirische Kinderdörfer betreibt als Herzstück ihrer Angebotspalette das Anton-Afritsch-Kinderdorf. Als Einrichtung der steirischen Jugendwohlfahrt betreute das Kinderdorf bisher über 400 Kinder und Jugendliche aus allen Gebieten der Steiermark. Unser Ziel ist es, ihnen ein zu Hause zu geben, sie seelisch zu festigen und ihnen das Rüstzeug für ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu geben. 

Die Gesellschaft für steirische Kinderdörfer ist auf die Unterstützung von vielen engagierten Menschen angewiesen Durch unsere Bausteinaktion können auch Sie den Alltag unserer Kinder bereichern: Gitarrenunterricht für Nelly, HipHop für Alex, Sprachförderung für Patrick ... jeder Euro ist ein Baustein.

Wir bitten um Überweisung ihres Kinderdorf-Bausteines auf das Konto bei der Steiermärkischen BLZ 20815 Ktonr. 103747 unter dem Kennwort: Baustein.

ñ Seitenanfang